August / September/ Oktober / November

Sabine Swoboda: NACH INDIEN

Sabine Swoboda reist seit vielen Jahren regelmäßig nach Indien. Während ihrer Reisen sammelt sie fotografische Eindrücke aber auch Videos und Klänge. Zuhause inspirieren Sie diese Impressionen zu neuen Kunstwerken. Wir freuen uns ihrer Kunst in einer Doppelausstellung zeigen zu können:

 

NACH INDIEN I ab 26.08.2018

Fotografien aus der Reihe "Indian Sleepers", Videos und Malerei

 

NACH INDIEN II  ab 23.09.-30.11.18

Weitere Gemälde und eine größere Installation.

© Sabine Swoboda 2018


Sabine Sowobda studierte an der Kunstakademie Münster und war Meisterschülerin bei Prof. Udo Scheel. Seit 1980 ist die national und international in Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten. Sie wurde mit dem Kulturpreis des Kreises Steinfurt "Für das Streben nach meditativer Formensprache in ihren Bildern" ausgezeichnet. Swoboda ist seit vielen Jahren regelmäßig mit Ausstellungen in ganz NRW zu sehen und in der Kunstsammlung des Kreises Steinfurt vertreten.        

 

Mehr über die Künstlerin: www.sabine-swoboda.de


Installation "Palast der Winde" aus Pappkartons © Sabine Swoboda 2018

Mit-Sinnen zur Ausstellung?

Ein Kunstwerk mit allen Sinnen wahrnehmen darum geht es beim "Mit-Sinnen". Diesmal stehen Werke der aktuellen Ausstellung NACH INDIEN der Künstlerin Sabine Swoboda im Mittelpunkt. Es gibt eine Kunsthistorische Einführung, Lyrik, Tanz, Musik aber auch einen passenden Imbiss. Gestaltet wird der Abend u.a. von Samuel und Clara Beutler. Ab 19:00h beginnt der Einlass. Der Eintritt kostet 8 EUR.



Mai / Juni / Juli

Marcel Häkel: Versuche die Welt zu be-greifen


Mittelpunkt der Ausstellung in der Kulturetage Metelen, ist das Gemälde: „Der rote Faden I“. Der Blick auf den roten Faden im Leben, und die darauf gerichtete Frage, ob denn die Neugierde und der damit verbundene Zauber der Kinderzeit bei aller Beherrschung und Ordnung, die uns umgibt und teils bestimmt, noch in uns ist. Neben Zeichnungen und  Ölgemälden wird außerdem eine Installation zu sehen sein.


Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch 16-19:00 Uhr

Extraöffnung mit Marcel Häkel: Samstag 21. Juli 10-13:00 Uhr

Mit-Sinnen: Samstag 28. Juli 19:30h / 8 EUR

Es gibt Menschen, die begreifen die Welt, indem sie sie mit eigenen Händen auseinanderbauen und wieder neu zusammensetzen. Der Wettringener Künstler Marcel Häkel gehört zu dieser Sorte Mensch und Künstler. Das eigene Auto, ein alter Fiat, komplett auseinandergenommen, restauriert, wieder zusammengebaut und er funktioniert besser als vorher. Fotos machen - aber nur mit einer selbstgebauten Kamera. Warum Hosen kaufen, wenn man sie auch selber nähen kann. Um ein Bild seiner früheren Heimat (Soest) zu malen, sammelte er Steine und Erde, um daraus Ölfarbe anzureiben. Seine bereits ausgereifte Zeichentechnik entwickelt er immer wieder mit Hilfe von Youtube Tutorials weiter. Ein Künstler, der weiß, dass er weitergehen muss, um nicht in seiner Entwicklung stehenzubleiben.

Der Mitbegründer der Künstlergruppe KGW, lebt und arbeitet in der Kunstkirche Josefshaus in Wettringen. Weitere Informationen über sein Schaffen und das der Künstlergemeinschaft finden Sie auf der Internetseite www.kgw.st/mh.



April

Alexander Klar:  Untitled - United

Eine neue Schriftsprache, Maschinen, die miteinander kommunizieren, statistische Erhebungen zu Sprache und Staatsverschuldung – Alexander Klar ist ein Ideenkünstler: „Meine Hauptarbeit liegt darin, Ideen, die in mir aufsteigen, bewusst werden zu lassen, sie durch Aufmerksamkeit zu würdigen“. Er sammelt, was er Zwischenideen nennt, seit 15 Jahren in Notizbüchern und allem, was ihm gerade in die Finger kommt, sowie in den vergangenen Jahren vor allem mit seinem Smartphone. In einer Datenbank systematisiert er die Einträge und an einer Wand in seinem Atelier sammelt er sie physisch – „um einen groben Überblick und spontanes Wiederbegegnen zu ermöglichen“. Ein Auszug aus dieser „Ideenwand“ ist in der Ausstellung ebenfalls zu sehen. So ist auch die neueste Arbeit der Ausstellung entstanden: eine begehbare Installation, die mit Mitteln der Videoüberwachung und Gesichtserkennung spielt. „Was will uns der Betrachter damit sagen?“, heißt sie, ist im zentralen Ausstellungsraum zu sehen und wirft das Publikum gewissermaßen auf sich selbst zurück. Diese Ausstellung hat Witz und Tiefgang. Sie ist verspielt und zugleich ernst. Schauen Sie unbedingt rein!

 



März

Nina Lieven - Innenräume

Was in unserem seelisch Inneren wirklich vor sich geht wird meistens als „Privatsache“ betrachtet. Doch viele Künstler versuchen ihrer inneren Welt, sowie den Wechselwirkungen zu der äußeren Welt, grundlegende Fragen sowie deren Antworten abzuringen: Welche Beziehungen haben Individuum, Gesellschaft, kollektive Prozesse, sowie das unmittelbare Gegenüber zueinander? Auf derartig grundlegende Fragen kommt die in Köln geborene Nina Lieven im Prozess ihres künstlerischen Forschens immer wieder zurück. Ihre Bilder berührten die Besucher und ließen Gespräche entstehen die über die "Alltagsgedanken" weit hinaus gingen.


Februar

Ada Klar - Daher/Dahin Meditation über das Ununbekannte

Ein leichter Vorhand aus Zeichenpapier tennt die Wirklichkeit der Kulturetage von dem besonderen Meditationsraum zu dem Ada Klar den zentralen Ausstellungsraum gemacht hat. In dieser besonderen nebulösen Athmosphäre erwartete die Besucher ihre feinen Nebelfotografien. In den Vorräumen schaffen ihre Tuschezeichnungen trotz klarer schwarz-weiß Grenzen eine ähnliche Stimmung: Wo ist hinten, wo ist vorne, wo stehe ich, wo oben und unten? Eine leise Ausstellungen, bei der man die Besucher fast nicht stören möchte...

 

Fotos von Herbert Wierich   www.kunst-wierich.de


Januar

Knut Kargel - Koyanisqaatsi

Vom 7.1. bis 28.1.2018 zeigte die Kulturetage Metelen unter dem Titel "Koyaanisqatsi" Arbeiten von Knut Kargel. www.atelierkargel.de

Fotos von Herbert Wierich   www.kunst-wierich.de


2017 "Klebs' auf"

Fotos von Ragulan Sivanayagam